WZ Hundezentrum Norddeutschland KG

Anspruchsvolle Assistenzhunde- Ausbildung für eine feste Partnerschaft zwischen Mensch & Hund

Der Klinikhund


Ein Klinikhund ist eine sehr besondere Form des Therapiehundes. Häufig kommen solche Hunde in Kinderkliniken, aber auch in Reha- Einrichtungen oder Hospizen zum Einsatz. Ein Klinikhund unterstützt die Patienten bei medizinischen Untersuchungen. Vorallem Kindern und älteren Menschen, aber auch Personen mit psychischen Erkrankungen, haben häufig Angst vor einigen Untersuchungen. Dies kann daran liegen, dass sie die Untersuchung an sich nicht verstehen, zum Beispiel weil viel technischen Gerät benutzt wird. Zum anderen können sich aber auch schon erlebte negative Erfahrungen auswirken. Ein Klinikhund soll dabei die Angst nehmen oder die Untersuchung mit einem positiven Erlebnis belegen. Durch die Anwesenheit des Hundes und seine entspannte Ausstrahlung wird dem Patienten vermittelt, dass das weitere Vorgehen nicht schlimm sein kann, da der Hund auch entspannt ist. Durch solche beruhigende Signale lassen sich die Untersuchungen einfacher und schneller durchführen und ist für alle Seiten mit einem Erfolgserlebnis verbunden.

Beispielsweise kann ein solcher Hund bei schwierigen Gesprächen, Blutabnahmen oder bei EEG's (Schlaf- oder WachEEG's) dabei sein. 

Auch während des Aufenthaltes kann ein Klinikhund ein positiveres Klima schaffen und Patienten dazu motivieren sich zu bewegen.

In Reha- Einrichtungen kann ein Klinikhund in verschiedene Maßnahmen eingebunden werden, z. B. zur Übung der Fein- oder Grobmotorik oder als Motivator bei Laufübungen. Auch bei Kliniken, die mit psychischen Erkrankungen zu tun haben, hat sich ein Klinikhund bewährt. So kann er beispielsweise bei Essstörungen oder Depressionen den Betroffenen beim Weg zu einer gesünderen Selbstwahrnehmung helfen bzw. ihnen zeigen, dass sie trotz ihrer Erkrankung geliebt werden. Gerade Kinder erzählen bevorzugt Tieren ihre Sorgen und sind dann auch für eine psychologische Behandlung zugänglicher.


Die Einsatzbereiche eines Klinikhundes und damit auch die verbundenen Aufgaben und die Ausbildung ist sehr vielfältig und muss im jeweiligen Einzelfall abgestimmt werden.


Ein Klinikhund ist ein Hund im sozialen Dienst. Aus diesem Grund muss er alle vier bis sechs Wochen entwurmt werden und eine besonders intensive Fellpflege erhalten.

Klinikhund Nox bei einem Schlaf-EEG